Spirituelle Bewusstwerdung macht süchtig

 

Ich finde es insgesamt äußerst schwierig zum Beispiel hier auf Facebook, eine gute Beziehung dauerhaft gesund zu pflegen. In der spirituellen Szene ist es üblich, direkt und sofort überschwängliche Dialoge mit Licht- und liebevollen Inhalten zu schreiben. Menschen die man gerade kennengelernt hat, lieben einen und heben einen in den Himmel. Man geht eine Geschäftsbeziehung ein und versucht die Herzlichkeit auch einfließen zu lassen. Dies geht für eine gewisse Zeit gut, dann beginnt man, seine eigene Grenzen zu überschreiten. Man gibt plötzlich doch mehr als man muss. Man macht Geschenke, weil die Geschäftsbeziehung so floriert. Dies wird auch dankend angenommen. Das geht eine Weile super gut.

Geben und Nehmen ist ausgewogen.

Man trifft sich vielleicht auch dann privat und noch intensiver wird die Bindung.

Die Geschäftsbeziehung gerät aus dem Ruder.

Plötzlich wird mehr verlangt, mehr erwartet, mehr gewollt. Die Basis Berater und zu beratende Person kommen in ein Ungleichgewicht.

 

Und irgendwann hat man als Beratende vielleicht genug. Ja einfach genug. Man möchte zurückrudern. Man möchte wieder ein ausgewogenes Gleichgewicht haben. Indem die Leistung entsprechend honoriert wird. Indem die Leistung entsprechend wertgeschätzt wird.

Genau dann funktioniert es komischerweise nicht.

 

Dann geht es nämlich los, mit :

Warum bist du jetzt plötzlich so.

Warum bist du so abweisend.

Bist du böse mit mir?

Und ähnliches.

 

 

Genau dann wird es äußerst schwierig.

Menschen die keine gesundes Selbstwertgefühl habe, neigen dann dazu, diese Haltung auszunutzen oder es auf sich zu beziehen. Verschanzen sich oder brechen dann den Kontakt völlig ab.

 

 

Dies ist leider kein Einzelfall. Deswegen habe ich diesen Blog geschrieben um meine Erfahrung als Tipp weiterzugeben.

Bleibt stets in der Balance, wenn ihr spirituell arbeitet und dafür Geld bekommt. Trennt Freundschaften immer von Geschäftsbeziehungen. Selbst wenn es Ausnahmen gibt, die ein ausgewogenes Geben und Nehmen dauerhaft leben können. Die meisten sind auf der Suche und könne das Gleichgewicht nicht halten.

Das liegt an der Sache an sich. Sich spirituell weiterzuentwickeln ist wie eine Sucht. Wer einmal in der Energie - Ebene der Liebe war, möchte immer mehr davon.

Und wenn ihr als beratende Person merkt, die Ratsuchende oder der Ratsuchende ist in einem  hohen Übermaß auf eure Hilfe angewiesen bzw. kann eigenständig keine Entscheidungen mehr treffen, gibt Unmengen an Geld für spirituelle Werkzeuge und Beratungen aus, die zwar auch dir zu gute kommen (finanziell), dann seid so verantwortungsbewusst und brecht den Kontakt ab. Weißt dann bitte auf eine Fach-kompetente Organisation hin. Arzt oder Psychologen oder einen Klinik für Suchterkrankungen. 

 

Also ihr tut gut daran, wenn ihr in eurer Herzlichkeit bleibt und im Gleichgewicht.

 

Aus dem Herzen geschrieben eure Heike

 

Als Prolog zu meinem Bild Göttin der Herzlichkeit.